Navigation

Lungenhochdruck (Pulmonale Hypertonie)

Die Pulmonale Hypertonie (PH) stellt eine Erkrankung der Lungengefäße dar, die mit einem Anstieg des Lungendrucks einhergeht. Was aus unterschiedlichsten Gründen (z. B. Lungen-, Linksherz-, Leber-, Bindegewebserkrankungen, idiopathisch, Lungenembolien, Vererbung, etc.) entstehen kann, endet letztendlich in einer schweren Funktionseinschränkung bis hin zum vollständigen Versagen des rechten Herzens.

Symptome

Als frühes Zeichen bemerken viele Patienten eine verminderte Belastbarkeit in Kombination mit Luftnot, Wasseransammlungen im Körper, Blauverfärbungen der Lippen oder das Gefühl der Brustenge. Einige andere werden sogar ohnmächtig. Da es sich um einen schleichenden Krankheitsprozess handelt, dauert es jedoch leider meist mehrere Jahre bis die richtige Diagnose gestellt wird. Entscheidend für den weiteren Krankheitsverlauf ist jedoch das frühzeitige Erkennen, um so schnellstmöglich eine individuelle Therapie einzuleiten.

Diagnostik

  • Anamnese
  • körperliche Untersuchung
  • EKG
  • Ultraschall des Herzens
  • Sechs-Minuten-Gehtest
  • Spiroergometrie
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Röntgenaufnahme der Lunge
  • ausführliche Labordiagnostik

Sollte sich der Verdacht bestätigen, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Hierbei kann in einigen Fällen eine stationäre Aufnahme erforderlich sein:

  • Rechtsherzkatheteruntersuchung
  • Vorstellung beim Lungenfacharzt oder Rheumatologen
  • Magnetresonanztomographie (MRT) des Herzens
  • Computertomographie (CT) der Lunge
  • Ultraschall des Bauches etc.

Therapie

Im Vordergrund steht die Behandlung der jeweiligen Ursache. Sollte diese unklar bleiben (sog. „idiopathische PH“) stehen verschiede spezifische Medikamente zur Verfügung. Darüber hinaus muss geklärt werden, ob jemand von einer Sauerstofflangzeittherapie oder Blutverdünnung profitiert. Um einen Progress der Erkrankung frühstmöglich zu erkennen, sind engmaschige Verlaufskontrollen besonders wichtig. Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern und ein Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern.

Autorin und Ansprechpartnerin zum Thema

Dr. med. Kathrin Kortmann

Contilia Herz- und Gefäßzentrum
Klinik für Kardiologie und Angiologie

Klara-Kopp-Weg 1
45138 Essen

Fon +49 201 897 3290
ph.ambulanz@contilia.de

Informationsmaterial

Contilia Gruppe | Flyer "PAH-Ambulanz" des Contilia Herz- und Gefäßzentrums

"Pulmonale Hypertonie - Wenn in den Lungengefäßen Hochdruck herrscht."

Flyer "PH-Ambulanz" des Contilia Herz- und Gefäßzentrums

ICD-Codes

I26 - I28  Pulmonale Herzkrankheit und Krankheiten des Lungenkreislaufes

I27 - Sonstige pulmonale Herzkrankheiten

I27.0 Primäre pulmonale Herzkrankheit

I27.1 Kyphoskoliotische Herzkrankheit

I27.2 Sonstige näher bezeichnete sekundäre pulmonale Hypertonie
I27.20 Pulmonale Hypertonie bei chronischer Thromboembolie
I27.28 Sonstige näher bezeichnete sekundäre pulmonale Hypertonie

I27.8 Sonstige näher bezeichnete pulmonale Herzkrankheiten

I27.9 Pulmonale Herzkrankheit, nicht näher bezeichnet

Synonyme

Pulmonale Hypertonie