Navigation
Klinik für Kardiologie und Angiologie, Essen

Elisabeth-Krankenhaus Essen
Klinik für Kardiologie & Angiologie 
Klara-Kopp-Weg 1
D-45138 Essen
Fon +49(0)201 897-3200
Fax +49(0)201 288525

Priv.-Doz. Dr. med. Oliver Bruder

"Unseren Erfolg verdanken wir in erster Linie dem tollen Team und der guten Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche, die technisch auf dem neuesten Stand und personell außergewöhnlich gut besetzt sind."

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph K. Naber

"Gemeinsam mit allen beteiligten Spezialisten treffen wir für jeden Menschen individuell eine Entscheidung und wägen Risiken und Eventualitäten ab. Jedes Herz schlägt schließlich anders."

Prof. Dr. med. Heinrich Wieneke

"Medizinisches Wissen reproduziert sich heute so schnell, dass erst durch die Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten die optimale Betreuung des Patienten ermöglicht wird."

Klinik für Kardiologie und Angiologie

Liebe Patientinnen und Patienten,

um den heutigen Anforderungen an ein modernes Krankenhaus optimal begegnen zu können, wird die Klinik für Kardiologie und Angiologie von einem Direktorium, bestehend aus Priv.-Doz. Dr. Oliver Bruder, Priv.-Doz. Dr. Christoph K. Naber und Prof. Dr. Heinrich Wieneke, geleitet. Auch sonst werden Sie in unserer Klinik von ausgewiesenen Experten betreut, die aufeinander abgestimmt die für Sie beste Behandlung bieten. 

Unser therapeutisches Spektrum umfasst dabei alle Bereiche rund um Ihr Herz: Von der Diagnostik über Stent- und Herzklappeneinsätze hin zur Therapie von Herzrhythmusstörungen, beispielsweise mittels eines Herzschrittmachers. Darüber hinaus verfügen wir über eine hohe Kompetenz in der Behandlung von Gefäßkrankheiten, die häufig mit denen am Herzen einhergehen. Diesen Bereich deckt die Angiologie ab, die eng mit der Klinik für Gefäßchirurgie am Elisabeth-Krankenhaus zusammenarbeitet.

Contilia Herz- und Gefäßzentrum | Klinikdirektoren

19.10.2017


Die stille Gefahr im Bauch frühzeitig erkennen

Etwa eine halbe Millionen Menschen in Deutschland, ab dem 65. Lebensjahr, insbesondere Männer, sind betroffen: Ihre Hauptschlagader (Aorta) ist im Bauchbereich auf drei Zentimeter oder mehr erweitert. „Eine solche Erweiterung wird als Aneurysma bezeichnet. Ein Bauchaortenaneurysma bedarf der regelmäßigen Beobachtung. Denn ... weiter

19.10.2017

Einfach vielfältig –
die Berufswelt KrankenhausDas Krankenhaus als Arbeitgeber? Wäre ein Beruf in derGesundheits- und Krankenpflege für mich das richtige? Was gehört zu den Aufgaben der Mediziner? Wie sieht der Alltag eines Rettungsassistenten aus? Diesen und anderen Fragen gingen Jugendliche, die im Rahmen des TANDEM-Projektes der Ehrenamt Agentur Essen erneut das... weiter

16.10.2017

Bolzplatz-Paten: Finale an der SchillerwieseAm Mittwoch, 11.Oktober, weihten die Projektpartner von Grüne Hauptstadt Essen 2017, JugendhilfeEssen, Essener Chancen, Rot-Weiss Essen und „1.000 Herzen für Essen“ - eine Sozialintitiave des Contilia Herz- und Gefäßzentrums  - denvierten und letzten Bolzplatz dieses Jahres ein. Prominente Paten waren die... weiter

13.10.2017

Diabetes – ein Risiko für Herz
und GefäßeDer traditionelle Tag der offenen Tür des Contilia Herz- und Gefäßzentrums stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Themas „Diabetes – ein Risiko für Herz und Gefäße“. Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfallzu erleiden. Fast dreiviertel dieser... weiter

Alle Nachrichten

Partner im Netzwerk Zweitmeinung

Partner im Netzwerk Zweitmeinung

Aktuelle Medizinische Stunde 2017

Aktuelle Medizinische Stunde - Flyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Flyer können Sie als PDF-Datei hier herunterladen.

Alle Termine finden Sie auch im Contilia Terminkalender.

Contilia für Transparenz

Contilia Gruppe | Transparenzinitiative - Nehmen Sie uns unter die Lupe!

Contilia für Transparenz

Diese Klinik wurde ausgezeichnet als:

Deutsche Herzstiftung

Deutsche Herzstiftung

Unseren Herzpatienten empfehlen wir die Mitgliedschaft in der Deutschen Herzstiftung. Wenn Sie – unabhängig von einer Mitgliedschaft – regelmäßig Tipps erhalten möchten, wie man bei welcher Herzkrankheit auch selbst zur Verbesserung der Herzerkrankung beitragen kann, abonnieren Sie den kostenfreien Newsletter der Deutschen Herzstiftung, den Sie hier anfordern können.