Navigation

Leistungsspektrum Schrittmacher / Defibrillatoren

Die Schrittmachertherapie ist nunmehr 50 Jahre alt. Während diese Therapie zunächst lediglich bei Patienten zum Einsatz kam, bei denen das Herz zu langsam schlug, sind die Indikationen durch den technischen Fortschritt deutlich erweitert worden. So ist es heute möglich, durch den Einsatz von System mit mehreren Sonden auch eine Herzschwäche in ausgewählten Fällen erfolgreich zu behandeln. Darüberhinaus sind implantierbare Defibrillatoren entwickelt worden, die durch einen Schock lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern beenden können.

 

Literatur

  1. Wieneke H, Konorza T, Erbel R, Kisker E. Leadless pacing of the heart using induction technology  - A feasibility study. PACE 2009;32: 177-83.
  2. Wieneke H, Naber C, Piaszek L, Sack S, Frey UH, Heusch G, Erbel R, Siffert W. Better identification of patients who benefit from implantable defibrillators by genotyping the G protein β3 subunit C825T polymorphism. Basic Res Cardiol 2006;101: 151-6.
  3. Wieneke H, Sattler K, von Birgelen C, Boese D, Rechenberg W, Haude M, Sack S, Dagres N, Erbel R. Impact of intraventricular conduction delay on coronary hemodynamics. A study with intracoronary Doppler in patients with bundle branch blocks and normal coronary arteries. Europace 2006;8:151-156.
  4. Reinsch N, Konorza T, Woydowski D, Bruck H, Volsek M, Müller-Tasch T, Neumann T, Erbel R, Wieneke H. Iterative cardiac output measurement for optimizing cardiac resynchronization therapy: a randomized, blinded, crossover study. Pacing Clin Electrophysiol. 2010;33:1188-94.
  5. Jensen CJ, Liadski A, Bell M, Naber CK, Bruder O, Sabin GV, Küpper B, Wieneke H. Echocardiography versus intracardiac electrocardiography-based optimization for cardiac resynchronization therapy : A comparative clinical long-term trial. Herz 2011; 36:592-9.
  6. http://www.economist.com/node/13174305